Forst, Zaun, Landschaft, Recycling

Wir gewährleisten fachgerechte Asbest Entsorgung

Umgang mit Asbest Mineralasbest und Asbest ist die Bezeichnung für eine Gruppe faserförmiger, kristallisierter Silikate, die in der Natur als gesteinsbildendes Mineral vorkommen. Asbest wurde aufgrund seiner Hitzebeständigkeit, seiner Widerstandsfähigkeit sowie seiner Isolierfähigkeit in vielen Bereichen eingesetzt, z. B. zur Isolation, als Feuerschutz, als Dichtungsmaterial, als Reibungsbelag und zur Herstellung von Asbestzement. Es sind ca. 3.500 verschiedene asbesthaltige Produkte in Industrie und Bauwesen bekannt. In den 70er Jahren wurde der überwiegende Anteil (ca. 70 %) zu Asbestzement verarbeitet. Bei asbesthaltigen Produkten werden 2 Gruppen unterschieden: Festgebundener Asbest (Asbestzement) Asbestzementprodukte haben einen relativ geringen Asbestanteil (in der Regel unter 15 %) und eine Rohdichte von mehr als 1400 kg/m. Beispiele: Fassaden- und Dachplatten, Heizkörpernischenverkleidungen, Rohre für Lüftung, Abgas, Wasserver- und -entsorgung, Blumenkästen Schwach gebundener Asbest Produkte mit schwach gebundenem Asbest haben einen hohen Asbestanteil (in der Regel mehr als 60 %) und eine Rohdichte unter 1000 kg/m Beispiele: Auskleidung von Nachtspeicheröfen, Feuerschutzplatten, Beschichtung von Wänden und Decken (Feuerschutz, Schallschutz), Heizkörperverkleidungen, Spritzasbest Gesundheitsgefahr durch Asbest Eine Gesundheitsgefahr ist gegeben, wenn Asbest z.B. bei mechanischer Beanspruchung zu lungengängigem Feinstaub zerrieben bzw. zu – für das Auge nicht sichtbaren – Fasern aufgespalten und in dieser Form eingeatmet wird. Die größte Gefahr geht von schwach gebundenen Asbestprodukten aus. Asbest verursacht Erkrankungen der Lunge, des Kehlkopfs sowie des Brust- und Rippenfells (Asbestose, Mesotheliom, Lungenkrebs). Angesichts der Gefährlichkeit von Asbestfaserstaub für die menschliche Gesundheit, insbesondere seiner karzinogenen Eigenschaften, dürfen asbesthaltige Produkte nach der Chemikalien-Verbotsverordnung bis auf wenige Ausnahmen, bei denen eine Substitution von Asbest noch nicht möglich ist, in Deutschland nicht mehr in Verkehr gebracht werden.
Verwendung und Weitergabe sowie die unsachgemäße Behandlung (zerkleinern, zerbrechen etc.) von Asbestmaterialien sind verboten. Dies gilt auch für Privatpersonen. Der Umgang mit asbesthaltigen Produkten ist heute nur noch bei Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten und zur Abfallentsorgung zulässig (Technische Regeln für Gefahrstoffe, TRGS 519).

Sollten Sie weitere Fragen haben stehen wir jederzeit zur Verfügung.